Neues für die engagierte Stadt

Asyl- und Nachbarschaftshilfen

2015_06_RunderTisch_ueberZaunundGrenze_SitzungNach der erfolgreichen Bewerbung des Freiwilligenzentrums in Neustadt/Aisch um Aufnahme ins Programm der »Engagierten Stadt« traf sich ein Personenkreis aus Nachbarschaftshilfen, Asyl-Unterstützerkreisen, den Wohlfahrtsverbänden Caritas und Diakonie sowie Vertretern von Sozialamt, Regionalentwicklung und Regionalmanagement der Landkreisverwaltung zu einem ersten Runden Tisch.

 

Asylhilfe und Nachbarschaftshilfe stärken – wie geht das gut zusammen? Sehr schnell wurde bewusst, dass die sozioökonomischen und demographischen Veränderungen in unserem Landkreis mit den Herausforderungen, die durch die Asylproblematik hervorgerufen sind, sehr viele Schnittmengen aufweisen. Deutlich wurde auch, dass äußerst viel und gutes ehrenamtliches Engagement geleistet wird. „Aber wie schafft man es, dass es noch effektiver arbeitet, wie können wir voneinander lernen, wie kann die Nachhaltigkeit gesichert werden, wie können soziale Aktivitäten noch mehr in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden, wie kann die Wirtschaft sinnvoll eingebunden werden und was möchte man in zwei Jahren mit dem Projekt wirklich erreicht haben?“ Dies waren die zentralen Fragen und Aufgabenstellungen des Runden Tisches. Gemeinsam wurden Ziele definiert und eine Vision für den Landkreis entwickelt, Strukturen angedacht und Wege aufgezeigt, die nun in ein Feinkonzept für die Endrunde des Förderwettbewerbs »Engagierte Stadt« einfließen.

Andrea Fahrnholz, Neustadt a. d. Aisch

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Top