Ammerbuch

  • SONY DSC
Katharina Brosda ist Mitarbeiterin der Jugendhilfestelle in Ammerbuch der Martin-Bonhoeffer-Häuser Tübingen

Drei Fragen an

Katharina Brosda

Was wollen Sie in Ihrer Stadt verändern?

„Vielfalt verbindet – Ammerbuch aktiv“ – unter diesem Titel möchten wir die Gemeinde Ammerbuch mit vielen Akteurinnen und Akteuren vor Ort zu einer bunten & engagierten Gemeinde weiterentwickeln; eine Gemeinde, die gute Ideen für das soziale Miteinander gemeinschaftlich voranbringt. Das vorhandene Bürgerschaftliche Engagement soll gebündelt, für alle Bürgerinnen und Bürger sichtbar sein. Engagierte Menschen sollen sich in Ammerbuch gut begleitet, vorbereitet, anerkannt und ernst genommen fühlen. Gemeinsam macht es mehr Freude sich für unterschiedliche Themen länger- oder kurzfristig einzubringen. Interessierte aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Politik sollen in der Engagierten Stadt über die Ortsgrenzen hinweg zu einem Engagementbündnis zusammengeführt werden. Eine Anlauf- und Kontaktstelle „Ammerbuch aktiv“, vielleicht auch der geplante Einsatz eines Rund-Kleinbusses soll Zugänge erleichtern und ganz wichtig: Wir werden dafür Sorge tragen, dass Formen der Anerkennung für Engagierte entwickelt werden und die neu entstandene Engagementstrategie auch nach Projektende nachhaltig wirksam bleibt.

Wie können Bürger sich in Ihrer Stadt einbringen?

Jedes Ehrenamt ist ein Zugewinn für die Gemeinde - je mehr Menschen ihr Wissen und Können zur Verfügung stellen, umso besser! Bürger können bei einem konkreten Angebot mit dabei sein, sich bei der Planung, Koordination und Steuerung des Ehrenamts einbringen oder auch dabei unterstützen, Finanzierungsmöglichkeiten ausfindig zu machen und Projektgelder zu beantragen.

Was möchten Sie uns sonst noch zu Ihrem Vorhaben mitteilen?

Sechs doch sehr heterogene Ortsteile mit zum Teil schlechter infrastruktureller Vernetzung prägen das ländliche Bild der Gemeinde. Hinzu kommt, dass das Bürgerschaftliche Engagement traditionell stark lokal verwurzelt ist. Diese Ausgangssituation bringt eine besondere Herausforderung für das Ehrenamtsbündnis mit sich, die sich aber mit viel Kreativität, Willen und Freude bewältigen lässt! Und das haben die AmmerbucherInnen zu genüge, was bereits in den zwei Denkwerkstätten innerhalb der Konzeptphase, deutlich spürbar war.
Bundesland: Baden-Württemberg
Einwohnerinnen und Einwohner: 11.180
Bevölkerungsdichte: 233 Einwohner/km²
Bevölkerungsentwicklung bis 2030: - 2,4 %
Durchschnittsalter: 41,5
Verfügbares Einkommen: 19.312 €/Einwohner
Vereine: 80
Unternehmen: 9.565
Webpräsenz: www.ammerbuch.de
Tübinger Verein für Sozialtherapie bei Kindern und Jugendlichen e.V.
Quellenangabe
Einwohnerinnen und Einwohner: Gemeindeverzeichnis des Statistischen Bundesamtes, Gebietsstand: 31.12.2014. Bevölkerungsdichte: Gemeindeverzeichnis des Statistischen Bundesamts, Gebietsstand: 31.12.2014. Bevölkerungsentwicklung bis 2030: Wegweiser Kommune (Bertelsmann Stiftung). Durchschnittsalter: Wegweiser Kommune (Bertelsmann Stiftung). Verfügbares Einkommen je Einwohner/in: Kreiszahlen der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder, Ausgabe 2012. Die Zahlen gelten jeweils für den Landkreis bzw. die kreisfreie Stadt. Anzahl der Vereine: Registerportal der Länder; in Einzelfällen Angaben seitens der Kommunen. Anzahl der Unternehmen: Unternehmensregister-System 95. Stand: 31.12.2012. Die Zahlen beziehen sich auf den jeweiligen Kreis bzw. die kreisfreie Stadt.

Erstes Bündnistreffen in Ammerbuch

Mit 60 Interessierten aus Vereinen, Initiativen, Politik, Betreuungs- und Bildungseinrichtungen und der Gemeindeverwaltung ist „Ammerbuch aktiv – Vielfalt verbindet“ am 25.1.2016 in das erste Bündnistreffen gestartet.

SONY DSC

Die große Resonanz auf die Einladung zum „interaktiven Abend“ der Vernetzung zwischen Engagierten zeigt, dass die Idee der „Förderung von bürgerschaftlichem Engagement“ auf offene Ohren stößt. Das wertschätzende Grußwort von Frau Bürgermeisterin Halm zeigte deutlich, wie wichtig bürgerschaftliches Engagement für die Gemeinschaft ist und was für ein vielfältiges Angebot in Ammerbuch durch bürgerschaftlich engagierte Menschen besteht. Im Anschluss führte Bündniskoordinatorin Katharina Brosda, Mitarbeiterin der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung Martin-Bonhoeffer-Häuser, in die Idee hinter „Ammerbuch aktiv – Vielfalt verbindet“ ein.

„Die Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft können nur gemeinsam gelöst werden“, so Brosda. Um dieses „Gemeinsam“ entstehen zu lassen, organisiert „Ammerbuch aktiv“ zwei Mal jährlich eine Plattform zum Austausch, zur Vernetzung und als Wegbereiter für Kooperationen. Daneben bietet die Kontakt- und Anlaufstelle für bürgerschaftlich Engagierte die Möglichkeit zu persönlichen Gesprächen, zur Vermittlung und Beratung von Einzelpersonen, Initiativen und Vereinen. Die Teilnehmer der Auftaktveranstaltung konnten sich im Laufe des Abends mit eigenen Anliegen und Ideen an fünf moderierten Thementischen etwa zur Jugendarbeit, aber auch zu Zukunftsideen austauschen.

Dabei wurde klar, wo momentan der Schuh am meisten drückt: Ohne Menschen, die sich engagieren, geht es nicht. Dabei braucht es neben „Paten“ für einzelne Kinder vor allem Menschen, die in den verantwortlichen Positionen der Vereine mittelfristig Einsatz zeigen. Noch mehr unterschiedliche Menschen zu ermutigen, Verantwortung in ihrem Umfeld zu übernehmen und die, die es schon tun, zu stärken und zu entlasten, dafür setzt sich „Ammerbuch aktiv“ ein.

Von Katharina Brosda, Martin-Bonhoeffer-Häuser

Neues Engagement-Logo in Ammerbuch

Logo_AmmerbuchPünktlich zur Auftaktveranstaltung des Engagementbündnisses „Ammerbuch aktiv – Vielfalt verbindet“ am 25.1.2016 wurde das neue Logo fertig.

Bunt, vielfältig und ineinandergreifend ist es die verbildlichte Vision von „Ammerbuch aktiv“. Jede/r bringt sich mit seinen Fähigkeiten ein und als Ganzes wird es dann eine „runde Sache“. Der aufmerksame Betrachter wird darüber hinaus die Ähnlichkeit zum Gemeindelogo von Ammerbuch und auch die Inspiration durch das „Engagierte Stadt“-Logo bemerken.

Besonders freut uns, dass in den Gesprächen um die Logoentwicklung die Wertschätzung des Engagements von Seiten der Gemeinde deutlich wurde. Die „Engagierte Stadt“-Förderung ist ein großer erster Schritt aber wir überlegen schon jetzt, wie sich die Arbeit des Bündnisses und der Kontakt- und Anlaufstelle für freiwillig Engagierte darüber hinaus weiterführen lässt.

Herzlicher Dank gilt der Projektsteuerungsgruppe, die mit ihren Ideen die Arbeit der Logo-Entwicklung bereichert hat.

von Christina Kieslinger, Martin-Bonhoeffer-Häuser Tübingen – Ammerbuch

Top