Daun (Verbandsgemeinde)

 

Gerd Becker ist 1. Vorsitzender des Bürger für Bürger e.V.

Drei Fragen an

Gerd Becker

Was wollen Sie in Ihrer Stadt verändern?

Wir möchten in unserer Stadt (Verbandsgemeinde Daun mit 48 Orten) den Aufbau, die Entwicklung und die Etablierung von Sorgenden Gemeinschaften fördern. Hierzu soll aus dem bereits erfolgreich tätigen Verein Bürger für Bürger e.V. eine Rückgratorganisation gebildet werden.

Welche Unterstützung wünschen Sie sich?

Wir wünschen uns die aktive und engagierte Unterstützung aller Akteure vor Ort und die gemeinsame Inwertsetzung helfender Strukturen für eine lebenswerte Zukunft in einer ländlich geprägten Region des „GesundLand Vulkaneifel“.

Wie können Bürger sich in Ihrer Stadt einbringen?

Unsere Rückgratorganisation motiviert und unterstützt Menschen, Sorgende Gemeinschaften vor Ort aufzubauen und lädt sie ein, sich entweder neu oder noch stärker als bisher engagiert in gegenseitigen Hilfen einzubringen. Unsere Bürgerinnen und Bürger können sich durch Ideen, Taten sowie mit Kopf, Herz und Hand einbringen.
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Einwohnerinnen und Einwohner: 22.794
Bevölkerungsdichte: 72 Einwohner/km²
Bevölkerungsentwicklung bis 2030: - 7,8 %
Durchschnittsalter: 45,4
Verfügbares Einkommen: 17.851 €/Einwohner
Vereine: 250
Unternehmen: 2.906
Webpräsenz: www.daun.de
Bürger für Bürger e.V.
Quellenangabe
Einwohnerinnen und Einwohner: Gemeindeverzeichnis des Statistischen Bundesamtes, Gebietsstand: 31.12.2014. Bevölkerungsdichte: Gemeindeverzeichnis des Statistischen Bundesamts, Gebietsstand: 31.12.2014. Bevölkerungsentwicklung bis 2030: Wegweiser Kommune (Bertelsmann Stiftung). Durchschnittsalter: Wegweiser Kommune (Bertelsmann Stiftung). Verfügbares Einkommen je Einwohner/in: Kreiszahlen der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder, Ausgabe 2012. Die Zahlen gelten jeweils für den Landkreis bzw. die kreisfreie Stadt. Anzahl der Vereine: Registerportal der Länder; in Einzelfällen Angaben seitens der Kommunen. Anzahl der Unternehmen: Unternehmensregister-System 95. Stand: 31.12.2012. Die Zahlen beziehen sich auf den jeweiligen Kreis bzw. die kreisfreie Stadt.

Neue Solidargemeinschaften in Daun

Die Verbandsgemeinde Daun auf dem Weg in neue Solidargemeinschaften – In der Verbandsgemeinde Daun startete 2010 der so genannte WEGE-Prozess. WEGE steht für „Wandel erfolgreich gestalten!“ Es handelt sich um einen ganzheitlichen ländlichen Entwicklungsprozess unter besonderer Berücksichtigung der demografischen Veränderung. Die Prozessstruktur ist dem Change Management nach John Kotter entlehnt. Die von ihm identifizierten acht Schritte für erfolgreiche Veränderungen in Unternehmen werden auf die ländliche Entwicklung übertragen. „Mitarbeiter“ im Sinne des WEGE-Prozesses sind letztlich alle Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Daun. Werner Klöckner, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Daun, schreibt hier über den Weg in neue Solidargemeinschaften.

 

Beteiligung in Daun

DaunBlog01Was ist eine Rückgratorganisation? Was kann sie für mich leisten bzw. was brauche ich? Unter anderem mit diesen Fragen beschäftigten sich die Projektbeteiligten aus Zivilgesellschaft, Kommunen und dem Bereich der Wirtschaft bei inzwischen zwei Workshops. Um aber die Aufgaben einer Rückgratorganisation beschreiben zu können, war es zunächst in einem ersten Schritt notwendig, sich ein Bild davon zu machen, was eigentlich unter dem Begriff der sorgenden Gemeinschaft zu verstehen ist. Weiterhin wurde erarbeitet, was in der Gesellschaft hier in der Verbandsgemeinde Daun bereits gut funktioniert, aber auch wo noch Unterstützung und ein Bewusstseinswandel notwendig sind. So wurde z. B. genannt, dass viele Menschen in Zeiten des demographischen Wandels und eines veränderten Familienbildes noch lernen müssten, sich auf die für viele neue Art von Nachbarschaften einzulassen und auch Hilfe anzunehmen. Neben der Entwicklung einer Vision, vereinbarten die Teilnehmer auch Schritte für die weitere Zusammenarbeit. Der nächste Workshop ist bereits für den 11. Mai geplant. Hier wird es darum gehen SMARTe Ziele zu vereinbaren, um damit eine Basis für die Wirkungsanalyse zu schaffen.

Von Verena Welter, Verbandsgemeindeverwaltung Daun.

Top