Apolda

Hans-Werner Preuhsler ist Projektkoordinator der Initiative Regionalgenossenschaften e.V.

Drei Fragen an

Hans-Werner Preuhsler

Was wollen Sie in Ihrer Stadt verändern?

Wir möchten mit "Apolda kreAKTIV" dazu beitragen, die durch den Zuschlag zur Landesgartenschau 2017 entstandene Aufbruchsstimmung weiter zu festigen, neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit über die Vereins- und Altersgrenzen hinaus aufzuzeigen, und so ein interessantes Umfeld für Menschen aller Generationen zu erzeugen. Vertrauen in sich und in andere entsteht durch erfolgreiche konkrete Aktivitäten, so erfahrene Vernetzung und Kooperation münden in neue "soziale Infrastruktur".

Wer baut mit an Ihrer engagierten Stadt?

Das Stadtleitbild aus 2012 zielt darauf ab, das Image der Stadt zu verbessern und Menschen für ein Leben in Apolda zu begeistern. Querdenken ist ausdrücklich erwünscht und wird von der Stadtverwaltung nach Kräften unterstützt. Das zeigt sich beispielhaft an der Vielzahl kultureller Veranstaltungen von Vereinen und Initiativen, an der durchgehend hohen Beteiligung im Bürgerbeirat zur Landesgartenschau 2017 und die regen Diskussionen in den sozialen Medien.

Wie können Bürgerinnen und Bürger sich in Ihrer Stadt einbringen?

Das Spektrum umfasst gut 200 Vereine, Verbände, Initiativen und Einrichtungen mit teilweise sprudelnden Ideen. Die Strukturen sind gewachsen, verlaufen letztlich aber oft parallel.
Bundesland: Thüringen
Einwohnerinnen und Einwohner: 21.738
Bevölkerungsdichte: 471 Einwohner/km²
Bevölkerungsentwicklung bis 2030: - 12,4 %
Durchschnittsalter: 47,8
Verfügbares Einkommen: 14.753 €/Einwohner
Vereine: 453
Unternehmen: 3.745
Webpräsenz: www.apolda.de
Initiative Regionalgenossenschaft e.V.
Quellenangabe
Einwohnerinnen und Einwohner: Gemeindeverzeichnis des Statistischen Bundesamtes, Gebietsstand: 31.12.2014. Bevölkerungsdichte: Gemeindeverzeichnis des Statistischen Bundesamts, Gebietsstand: 31.12.2014. Bevölkerungsentwicklung bis 2030: Wegweiser Kommune (Bertelsmann Stiftung). Durchschnittsalter: Wegweiser Kommune (Bertelsmann Stiftung). Verfügbares Einkommen je Einwohner/in: Kreiszahlen der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder, Ausgabe 2012. Die Zahlen gelten jeweils für den Landkreis bzw. die kreisfreie Stadt. Anzahl der Vereine: Registerportal der Länder; in Einzelfällen Angaben seitens der Kommunen. Anzahl der Unternehmen: Unternehmensregister-System 95. Stand: 31.12.2012. Die Zahlen beziehen sich auf den jeweiligen Kreis bzw. die kreisfreie Stadt

Gestern–Heute–Morgen

Beim Tag der Vereine auf dem Gelände der Landesgartenschau in Apolda haben sich verschiedene Akteurinnen und Akteure zusammengefunden um sich beim Gemeinschaftsstand „Engagierte Stadt“ im Klima-Pavillon des Landes Thüringen zu präsentieren.

IMG_5929Mitmacher waren mehrere kleinere Vereine, Initiativen und auch Einzelakteure. Deren Tätigkeits- und Engagementspektrum ist weit gefächert und umfasst „vergessene“ Techniken, Handwerke und Hobbies ebenso wie moderne Technologien.

Besonders erfreulich war, dass sich zwei weitere „Engagierte Städte“ an dem Stand beteiligten. Sondershausen war mit seinem Projekt „Essbare Stadt“ vertreten, und es wurde der Startschuss zur der Initiative „Glocken verbinden“ zwischen den Glockenmuseen in Apolda und Laucha bei Naumburg gegeben. Weiterhin wurde den Besuchern des Stands aufgezeigt, dass sich das moderne bürgerschaftliche Engagement immer mehr zu einem Zusammenspiel von Zivilgesellschaft, öffentlicher Hand und lokaler Wirtschaft weiterentwickelt, was allen Seiten Vorteile bringt. Für die Folgejahre zeichnen sich mehrere interessante Förderprojekte ab, die auf diesem Zusammenspiel aufsetzen – so etwa die Fortsetzung des Förderprogrammes „Engagierten Stadt“ als lokale Netzwerkstruktur oder die Förderung Digitaler Kompetenzen in der Erwachsenenbildung als ERASMUS+ Projekt. Thematischer Leitgedanke des Gemeinschaftsstandes auf dem Landesgartenschaugelände und auch der „Zeitreise Apolda“ ist es, den Wandel der Lebens- und Arbeitswelt in den letzten gut 150 Jahren zu verdeutlichen. Dieser Wandel betrifft die Menschen aller Generationen, unabhängig ihrer persönlichen Erfahrungen und jeweiligen Lebenslagen.

 

Bürgerbeirat, Bürgertreff, Apolda!

Der count down läuft: In 3 Monaten öffnet die Landesgartenschau 2017 in Apolda ihre Tore. Die Aufnahme des Bürgerbeirates Apolda in die internationale Studie „New Urban Agenda Konkret – Fallbeispiele aus deutscher Sicht“ kann durchaus als Wertschätzung und Anerkennung der Arbeit aller Beteiligten gelten. Es geht um neue Werkzeuge und Instrumentarien zur Umsetzung einer modernen Stadtentwicklung. Apolda steht als Beispiel für die „Kreativität und Offenheit, mit denen viele deutsche Kommunen, Stadtregionen und Städtenetzwerke sich aktuellen und immer komplexeren Transformationsherausforderungen stellen“. Die Studie wurde im November 2016 auf einer Konferenz in Ecuador vorgestellt und ist in Deutsch, Englisch und Spanisch verfügbar.

Ein Rückblick: Den Bürgerbeirat für eine bürgernahe Stadtentwicklung auf dem Weg zur Landesgartenschau 2017 in Apolda – so der offizielle Titel – gibt es seit 2012. Zu Beginn stand die Bürgerbeteiligung bei den Planungen der baulichen Begleitmaßnahmen im Vordergrund. Schnell zeigte sich jedoch, dass es parallel dazu auch weitere Gesprächs- und Kommunikationsmöglichkeit geben musste – über den gesamten Zeitraum bis 2017, regelmäßig, offen für alle, ein Austausch ohne eine feste Tagesordnung, bei dem jeder seine Eindrücke, Gedanken, Anregungen, Wünsche und Ideen rund um die Landesgartenschau 2017 äußern und zur Diskussion stellen kann.

Dem ersten so konzipierten monatlichen „Offene Bürgertreff Landesgartenschau“ im Dezember 2012 folgten bis heute 43 weitere. Der Bürgermeister, der 1.Beigeordnete, Mitglieder des Stadtrates, Mitarbeiter der Stadtverwaltung, Vertreter der LGS-Gesellschaft u.a. nahmen mehrfach an den Veranstaltungen teil. Derzeit besuchen regelmäßig zwischen 20 und 25 (bei aktuellen Themen auch mehr) Personen die Bürgertreffs, werden 128 Personen direkt per E-Mail eingeladen, hat die facebook-Gruppe „Landesgartenschau Apolda 2017“ 781 Mitglieder.

Themen des Bürgerbeirates und auf den Offenen Bürgertreffs in 2016 waren u.a. das Verkehrsleitkonzept der Stadt Apolda im Februar sowie die „Einstellungen und Erwartungen der Apoldaer Bürger gegenüber der Landesgartenschau 2017“. Zu ihrer Masterarbeit mit diesem Titel hatte Frau Karolin Werfel im Februar und März Befragungen durchgeführt. Die Ergebnisse wurden im Juli im Bürgertreff vorgestellt und diskutiert.

Ein Dauerthema seit Mitte 2015 sind die sich zunehmend konkretisierenden Ideen und Vorhaben aus der Bürgerschaft zur Landesgartenschau („Bürgerprojekte“). Dabei können die Initiatoren konzeptionell und organisatorisch auf die Unterstützungsmöglichkeiten durch das Projekt „Engagierte Stadt Apolda“ zurückgreifen. 2016 wurden in Apolda praktisch unterstützt:

  • die Erarbeitung des Konzeptes DAVID zur Verhüllung des Museumsgebäudes,
  • das Netzwerkprojekt „Creative Connections“ mit Teilnehmern aus der regionalen Kultur- und Kreativwirtschaft sowie finnischen Partnern,
  • das aktuell anlaufende Projekt „Roter Faden für Apolda“.
  • Für den Tag der Vereine am 9.7.2017 wird ein Gemeinschaftsstand auf dem Landesgartenschaugelände für kleinere Vereine, Initiativen oder auch einzelnen Bürger/innen ohne einen eigenen Stand vorbereitet.
Top